header-2

Auf den Flügeln der Musik

Die Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Gemeindelebens. Das Musikprogramm – ob als gestaltendes Element des Gottesdienstes oder als eigenständige Konzertveranstaltung – wird in abwechslungsreicher Weise von unserem Kantor Samuel Dobernecker gestaltet.

In Kantatengottesdiensten können die Besucher Kantaten von Johann Sebastian Bach und anderen Komponisten für Orchester, Solisten und Chor genießen. An hohen Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten darf festliche Kirchenmusik natürlich nicht fehlen. Solche Anlässe werden mit Chormusik von unserem Vokalensemble, dem Kinderchor, Werken mit kammermusikalischer Besetzung, Blechbläserstücken und vielem mehr konzertant gestaltet. Für unsere Jazz-Gottesdienste sind wir schon seit vielen Jahren über die Gemeindegrenze hinaus bekannt.

Gefördert wird unsere Kirchenmusik vom Förderverein „Freunde der Kirchenmusik in der Reformationskirche e.V.“

Musik im Gottesdienst

Am Sonntag, 11. September um 10.30 Uhr gibt es wieder einen Offenen Gottesdienst mit Jazz. Er wird vorbereitet von einem Team um Prädikantin Alexandra Wisotzki sowie Jugendlichen aus dem Jugendchor. Musikalisch wird der Gottesdienst gestaltet von einem Quartett um den Saxofonisten (und Kantor) Samuel Dobernecker. Mit ihm spielen die Kölner Jazzmusiker Christian Lorenzen / Piano, David Andres / Kontrabass und N.N. / Schlagzeug. Wie immer gibt es nach dem Gottsdienst Jazz und Kölsch, bei gutem Wetter vor dem Gemeindhaus. 

Am Sonntag, 25. September um 10.30 Uhr gibt es einen Gottesdienst mit besonderer musikalischer Ausgestaltung. Zu Gast ist Sebastian Gokus am Marimbaphon. Gemeinsam mit Kantor Samuel Dobernecker spielt er Werke und Improvisationen für Marimbaphon und Flügel.

Am Sonntag, 16. Oktober um 10.30 Uhr singt der Kölner Bariton Sebastian Wahl "Biblische Lieder" von Anton Dvořak. Er wird begleitet von Kantor Samuel Dobernecker am Flügel.  

Am Sonntag, 23. Oktober um 10.30 Uhr gestaltet das Vokalensemble an der Reformationskirche den Gottesdienst musikalisch. Es erklingen Motetten aus dem Frühbarock, u.a. „Verleih uns Frieden“ von Heinrich Schütz „Dennoch bleibe ich stets an dir“ von Johann Herrmann Schein.

Der Gottesdienst am Sonntag, 30. Oktober wird im Zeichen des Quartalsliedes stehen. Der Ausschuss für Gottesdienst, Theologie und Kirchenmusik hat diesbezüglich eine neue Form erarbeitet: Statt eines Textes in den kontakten wird es einen Gottesdienst im Quartal geben, in dem die Gemeinde ein neues Lied gemeinsam mit Kantor Samuel Dobernecker erlernt. Später wird es dann in Form einer Liedpredigt entfaltet. Der Gottesdienst wird geleitet von Prädikant Ulrich Bauer. 

Am Sonntag, 6. November um 10.30 Uhr gibt es eine besondere musikalische Aufführung im Gottesdienst. Es erklingt das Werk „Musik mit Psalmversen“ des Kölner Komponisten Simon Rummel, das 2019 im Auftrag des Kölner Kirchenmusikfestivals entstanden ist. Es ist zeitgenössische Musik im besten Sinne: Die Klanglichkeit ist weich und schwebend, zugänglich auch für Ohren, die keinen Gefallen an harten Brüchen haben; und dennoch ist es konsequent Neue Musik, die an keiner Stelle versucht alte Vorbilder zu kopieren. Der Chor ist nicht nur vokal gefordert, sondern bedient 60 (!) verschieden gestimmte Gläser. Außerdem erklingt ein Streich-Quintett, Glockenspiel, Harmonium und eine eigens entwickelte vierteltönige Harmonika. Das Stück steht in der alten Tradition der Psalmodie: Der Mensch in Not ruft zu Gott, findet schließlich Gehör und kann Gott (wieder) danken.

Am Ewigkeitssonntag, 20. November um 10.30 Uhr erklingt die Kantate „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ von Johann Sebastian Bach im Gottesdienst. Sie ist auch bekannt als „Actus tragicus“. Sie ist eine der frühesten Kantaten Bachs und gilt als Geniestreich des jungen Komponisten. Es spielt das Ensemble 182, es singen ein Projektchor und Solisten unter Leitung von Kantor Samuel Dobernecker.

Konzerte

Am Samstag, 24. September um 11 Uhr lädt der Evangelische Kinderchor Bayenthal zu einem Kinderchormusical ein: Die Geschichte von Bileam und seiner gottesfürchtigen Eselin ist ein etwa 40minütiges Stück für Kinderchor, Solisten, Sprecher und Instrumente. Es erzählt davon, wie das Volk Gottes nach langer Wanderschaft durch die Wüste im Land Kanaan ankommt und von den Menschen dort mit Angst und Argwohn empfangen wird. Der König der Moabiter entsendet den Propheten Bileam, um das Volk Israel zu verfluchen – und weil viel Geld als Belohnung winkt, geht er schließlich los. Jedoch stellt sich ein Engel Gottes ihm in den Weg, den Bileam, der nur auf seine Belohnung schaut, jedoch überhaupt nicht sehen kann! Zum Glück ist auf seine Eselin da mehr Verlass… Die Aufführung im Großen Saal wird ein Eltern-Kind-Konzert, d.h. mit Sitzkissen auf dem Boden (und Stühlen an der Seite) sein und natürlich dürfen alle Kinder mit musizieren und tanzen! 

Kinder, Eltern und Großeltern von 0-99 Jahren herzlich willkommen. Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten. Der im Kirchenmusik-Faltblatt angekündigte Termin am 10. September entfällt.

Am Samstag, 12. November um 20 Uhr gibt es wieder ein Tango-Nacht im Großen Saal des MLH. Unsere erste Tango-Nacht am 18.6. war ein voller Erfolg und hat gezeigt, dass der Große Saal ein hervorragender Ort ist um gemeinsam zu tanzen. Das Parkett, das Licht, der Platz – alles hat ausgezeichnet zusammen gepasst und auch routinierte TangotänzerInnen begeistert. Um 18.30 Uhr wird es wieder einen Einführungs-Tanzkurs geben ausdrücklich für Neugierige und Neulinge. Eintritt 15€/10€ an der Abendkasse, keine Voranmeldung nötig. Bitte beachten sie die aktuell gültigen Corona-Regelungen.  

Quartalslied

Wie viele Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch kennen Sie? Oder anders gefragt: Wie viele Lieder könnten Sie sofort mitsingen? Bei wie vielen Liedern bräuchten Sie eine kurze Zeit, um sich wieder zu erinnern? Und wie viele der 695 Lieder und Gesänge, die unser Evangelisches Gesangbuch enthält, haben Sie noch nie gehört? Natürlich würden Ihre Antworten individuell unterschiedlich ausfallen. Dennoch ist klar: Viele Lieder unseres Gesangbuches sind weitestgehend unbekannt geblieben.

Um das zu ändern, wird mit jedem neuen Quartal von Prädikant Ulrich Bauer und unserem Kantor ein Kirchenlied ausgewählt, welches in unserem Gemeindebrief „kontakte“ vorgestellt und bezüglich seiner textlichen und musikalischen Bedeutung näher erläutert wird. Dabei soll jenes Lied auch für den jeweiligen Zeitraum im Gottesdienst vermehrt Verwendung finden, vorzugsweise als zweites Lied zwischen den Lesungen.

Erläuterungen zum aktuellen Quartalslied finden Sie hier.

Musik 2022

Gemeindebrief

Stellenausschreibung

Wir suchen

pädagogische Fachkraft (m, w, d)

unbefristet in Teilzeit