header-2

Auf den Flügeln der Musik

Die Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Gemeindelebens. Das Musikprogramm – ob als gestaltendes Element des Gottesdienstes oder als eigenständige Konzertveranstaltung – wird in abwechslungsreicher Weise von unserem Kantor Samuel Dobernecker gestaltet.

In Kantatengottesdiensten können die Besucher Kantaten von Johann Sebastian Bach und anderen Komponisten für Orchester, Solisten und Chor genießen. An hohen Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten darf festliche Kirchenmusik natürlich nicht fehlen. Solche Anlässe werden mit Chormusik von unserem Vokalensemble, dem Kinderchor, Werken mit kammermusikalischer Besetzung, Blechbläserstücken und vielem mehr konzertant gestaltet. Für unsere Jazz-Gottesdienste sind wir schon seit vielen Jahren über die Gemeindegrenze hinaus bekannt.

Gefördert wird unsere Kirchenmusik vom Förderverein „Freunde der Kirchenmusik in der Reformationskirche e.V.“

Nähere Informationen entnehmen Sie gerne unserem Flyer Kirchenmusikprogramm 2018

Musik im Gottesdienst

Jazzdialoge im Konfirmationsgottesdienst

Der Konfirmationsgottesdienst am 9. Juni ist ein wichtiger Tag im Leben unserer KonfirmandInnen und zukünftigen Gemeindemitgliedern. Festlich soll dieser Tag sein, aber auch individuell und irgendwie „locker“. Dasselbe gilt für die Musik, die sowohl festliche Orgelmusik als auch jazzig-rockige Impulse für Klavier und Saxofon beinhalten wird. Es spielen der Kölner Jazzpianist und Hammondorganist Sebastian Scobel und Kantor Samuel Dobernecker.

Offener Gottesdienst mit Jazz 

Am Sonntag, dem 16. Juni 10.30 Uhr gibt es wieder einen Offenen Gottesdienst mit Jazz. Der alternative Gottesdienst wird ausschließlich durch ein Jazzquartett begleitet, das neben seiner eigenen Musik auch die Lieder begleitet. Inhaltlich vorbereitet wird der Gottesdienst wird der Gottesdienst von einem Team um Pfarrer Kielbik. 

Wir freuen uns auf den Bayenthaler Pianisten Jarry Singla mit seinem Trio „Eastern Flowers“. 

"Hört man den Pianisten Jarry Singla, den Kontrabassisten Christian Ramond und den Perkussionisten Ramesh Shotham, dann kommt einem eine musikbezogene Kernaussage des Komponisten Karlheinz Stockhausen in den Sinn: „Jeder Mensch trägt die ganze Menschheit in sich.“ (Südkurier, Donaueschingen 19.03.2018)

In der Musik des Trios Eastern Flowers trifft die Vielfalt indischer Musikkultur auf europäische Harmonik. Drei Künstler spüren den Wurzeln ihrer indischen Herkunft nach, mischen zahlreiche Instrumente des indischen Kulturkreises mit den „europäischen“ Klängen von Kontrabass und Klavier und lassen ihrem Forscherdrang freien Lauf. Diverse Spielarten der (Jazz-)Improvisation vereinen sich in den Eigenkompositionen mit faszinierenden südindischen Rhythmen.

Das Trio konzertiert national und international - bislang u.a. bei Festivals in Buenos Aires, Neu Delhi, Chennai, im bolivianischen La Paz sowie im Rahmen von „Acht Brücken – Musik für Köln“ und "Musik in Donaueschingen". 

Jarry Singla - Klavier, Indisches Harmonium, Kompositionen

Ramesh Shotham - Südindische und westliche Perkussion

Christian Ramond - Kontrabass

Motettengottesdienst mit Vokalensemble und Blockflöten Consort

Am Sonntag, 7. Juli 10.30 Uhr gibt es einen musikalischen besonderen Gottesdienst. Das Blockflöten-Ensemble „Ludi musici“ der Rheinischen Musikschule Köln unter der Leitung von Sibille Rauscher ist zu Gast und wird gemeinsam mit dem Vokalensemble an der Reformationskirche den Gottesdienst gestalten. Musiziert werden Motetten von Heinrich Schütz: "Lobe den Herren, meine Seele" (Psalm 103), "Das ist je gewisslich wahr", "Verleih uns Frieden" und "Jauchzet dem Herren alle Welt" (Psalm 100). Die Blockflöten spielen darüber hinaus Werke von Knut Nystedt und Lodovici Viadana. Die Ensembles agieren zum Teil auch doppelchörig, d.h. im Wechsel von beiden Emporen der Kirche. 

Konzerte

Orchesterkonzert mit Nachwuchsmusikern aus Zwickau

Am Freitag, 21. Juni um 18 Uhr gibt es eine Premiere in der Reformationskirche: Das Jugendsinfonieorchester Zwickau wird mit einem Konzert bei uns zu Gast sein. Das Orchester ist ein Auswahlensemble der besten SchülerInnen am Robert-Schumann-Konservatorium und eines der besten Jugendorchester des Landes Sachsen. Ein Höhepunkt der Orchestergeschichte war ein erster Preis beim Europäischen Musikfestival für die Jugend 2013 in Neerpelt/Belgien. Eine jährliche Konzertreise gehört mittlerweile fest ins Programm des Orchesters, das dieses Jahr ins Rheinland kommt. Traditionsgemäß treten immer auch Solisten des Konservatoriums gemeinsam mit dem Orchester auf. 

Am 21. Juni werden u.a. die Ouvertüre zu Mozarts Oper „Titus“, Georges Bizets Suite „L’Arlesienne“, das Cello-Konzert des österreichischen Frühklassikers Matthias-Georg Monn und ein Konzert für vier Pauken von Ottmar Gerster erklingen. Würdigen Sie den Fleiß und das Engagement der jungen MuskerInnen und Musiker, indem Sie ihr Konzert besuchen und lassen Sie sich von Ihrer Begeisterung anstecken! 

Stummfilmkonzert „Menschen am Sonntag“ 

Zum zweiten Mal wird kurz vor den Sommerferien, am Freitag, dem 5. Juli um 21 Uhr ein Stummfilmkonzert angeboten, dieses Jahr mit einem deutschen Klassiker des Genres. „Menschen am Sonntag“ ist einer der letzten deutschen Stummfilme und zugleich der schönste, der charmanteste, der modernste. Berlin im Sommer 1929. Vier junge Leute machen einen Sonntagsausflug ins Grüne, an den Wannsee. Sie planschen im Wasser und fahren im Tretboot, sie gehen spazieren und hören Grammophon, sie necken sich, sie lieben sich und gehen wieder auseinander. Die Darsteller sind Laien, die z.T. auf der Straße angesprochen wurden. Ein Geniestreich einer Gruppe von jungen Filmemachern, hergestellt mit wenig Geld und großer Begeisterung. Der damalige Überraschungserfolg des Films bedeutete den Karrierestart des Regisseurs Robert Siodmak und etablierte den Kameramann Eugen Schüfftan. Andere Beteiligte des Teams wie Fred Zinnemann und Billy Wilder werden später nach ihrer Emigration aus Deutschland Weltkarrieren machen.

Der Film wird in Töne gefasst durch ein Trio aus dem jungen Leipziger Schlagzeuger Philipp Scholz, dem Detmolder Soundkünstler und Tonmeister Juan Moreno und Samuel Dobernecker an der Orgel.

Quartalslied

Wie viele Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch kennen Sie? Oder anders gefragt: Wie viele Lieder könnten Sie sofort mitsingen? Bei wie vielen Liedern bräuchten Sie eine kurze Zeit, um sich wieder zu erinnern? Und wie viele der 695 Lieder und Gesänge, die unser Evangelisches Gesangbuch enthält, haben Sie noch nie gehört? Natürlich würden Ihre Antworten individuell unterschiedlich ausfallen. Dennoch ist klar: Viele Lieder unseres Gesangbuches sind weitestgehend unbekannt geblieben.

Um das zu ändern, wird mit jedem neuen Quartal von Prädikant Ulrich Bauer und unserem Kantor ein Kirchenlied ausgewählt, welches in unserem Gemeindebrief „kontakte“ vorgestellt und bezüglich seiner textlichen und musikalischen Bedeutung näher erläutert wird. Dabei soll jenes Lied auch für den jeweiligen Zeitraum im Gottesdienst vermehrt Verwendung finden, vorzugsweise als zweites Lied zwischen den Lesungen.

Erläuterungen zum aktuellen Quartalslied finden Sie hier.

Musikprogramm 2019, 1. Halbjahr
Gemeindebrief

Für Neuzugezogene