header-2

Auf den Flügeln der Musik

Die Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Gemeindelebens. Das Musikprogramm – ob als gestaltendes Element des Gottesdienstes oder als eigenständige Konzertveranstaltung – wird in abwechslungsreicher Weise von unserem Kantor Samuel Dobernecker gestaltet.

In Kantatengottesdiensten können die Besucher Kantaten von Johann Sebastian Bach und anderen Komponisten für Orchester, Solisten und Chor genießen. An hohen Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten darf festliche Kirchenmusik natürlich nicht fehlen. Solche Anlässe werden mit Chormusik von unserem Vokalensemble, dem Kinderchor, Werken mit kammermusikalischer Besetzung, Blechbläserstücken und vielem mehr konzertant gestaltet. Für unsere Jazz-Gottesdienste sind wir schon seit vielen Jahren über die Gemeindegrenze hinaus bekannt.

Gefördert wird unsere Kirchenmusik vom Förderverein „Freunde der Kirchenmusik in der Reformationskirche e.V.“

Nähere Informationen entnehmen Sie gerne unserem Flyer Kirchenmusikprogramm 2018

 

Musik im Gottesdienst

 

Gottesdienst zur Verabschiedung und Einführung des Presbyteriums 

Im Gottesdienst am Sonntag, dem 22. März um 10.30 Uhr  erklingen Arien von Johann Sebastian Bach. Es musizieren die Mezzosopranistin Aurora Sperduto und Kantor Samuel Dobernecker. 

Musikalische Andacht des Kinderchortages

Vom 27. auf den 28. März findet im Martin-Luther-Haus der Kinderchortag des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd statt. Rund 60 Kinder aus den Chören des Kirchenkreises singen, spielen und übernachten gemeinsam. Zum Abschluss des Treffens findet am Samstag, 28. März um 16.30 Uhr eine Andacht zum Thema „Mutig!“ in der Reformationskirche statt. 

Die Kollekte geht zugunsten von „Kinder- und Jugendchor im Fokus“ des Kirchenkreises. 

Musik am Karfreitag und Ostersonntag

Im Gottesdienst zum Karfreitag, 10. April um 10.30 Uhr schweigt die Orgel, die Choräle werden ohne Begleitung gesungen, kein strahlender Glanz liegt über dem Gebet. 

Wir hören in diesem Gottesdienst auf die alten Gesänge der aramäischen Karfreitagsliturgie, die uns die arabischen Musiker Rita William (Gesang) und Rageed William (Nay und Duduk) nahe bringen werden.  

Am Ostersonntag, 12.4. erklingt im Gottesdienst um 10.30 Uhr die Solokantate „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ von Georg Phlipp Telemann. Es musizieren Robert Reichinek (Tenor), Martin Burkhardt (Cello), Lilit Tonoyan (Violine) und Kantor Samuel Dobernecker (Orgel).  

Elektronik und Orgel im Gottesdienst

Gottesdienst ist immer auch ein Auf- und Durchbruch aus dem Alltag in das neue Leben, in das wir berufen sind. Dieser Sprung ist das Thema der Kirchenmusik im Abendmahlsgottesdienst am 3. Mai um 10.30 Uhr, die von Lukas Schäfer (Elektronik) gemeinsam mit Kantor Samuel Dobernecker gestaltet wird.

E-Gitarre, Saxofon und Orgel im Gottesdienst zur Konfirmation

Im Gottesdienst am Pfingstsonntag am Sonntag, 31. Mai um 10.30 Uhr erklingen Pop- und Jazzinterventionen von Ralph Beerkircher (E-Gitarre) und Kantor Samuel Dobernecker (Orgel, Saxofon).

Konzerte

„Die Winterreise“ von Franz Schubert

Am Sonntag, dem 8. März laden wir zu einem Liederabend mit Franz Schuberts Liederzyklus „Die Winterreise“ in den Großen Saal des Martin-Luther-Hauses ein. 

Die Winterreise von Franz Schubert nach Gedichten von Wilhelm Müller zählt zu den bekanntesten Liederzyklen des 19. Jahrhunderts und gilt als Höhepunkt in Schuberts umfangreichen Liedschaffen. Das von Schubert selbst als „Zyklus schauerlicher Lieder“ bezeichnete Werk zeichnet  in kongenialer Weise die Gefühlsextreme eines von seiner Geliebten verlassenen Wanderers nach. Enttäuschung, Verbitterung, Hoffnungslosigkeit und Todessehnsucht – all diese düsteren Gefühle werden in der Musik zum Teil gespiegelt, zum Teil aber auch mit tröstenden Klängen aufgefangen.  

Der aus Köln stammende Bariton Rafael Bruck, Ensemblemitglied am Theater Krefeld Mönchengladbach, und die koreanische Pianistin Young-Ah Kim, die an der Kölner Musikhochschule lehrt, haben sich durch die Teilnahme an Meisterkursen und Wettbewerben ein vielfältiges Repertoire erarbeitet und in mehreren Liederabenden präsentiert. Ein zentrales Anliegen ist ihnen, die musikalische Sprache des Komponisten für den heutigen Zuhörer unmittelbar verständlich und erfahrbar zu machen.

Der Eintritt beträgt 12 / 8 € (Ermäßigung für Schüler, Studenten und KölnPass-Inhaber). 

„churchnight 4 organ“ am 24./25.4.2020 in der Melanchthonkirche 

Vom 24. auf den 25. April 2020 wird es in der Melanchthonkirche Köln-Zollstock eine „churchnight 4 organ“ geben. Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren verbringen gemeinsam einen Abend in der Kirche mit Workshops, gemeinsamem Essen und Spiel, einer Filmvorführung und einer Andacht. Übernachtet wird anschließend ebenfalls im Kirchraum. Das Angebot reicht von einem Trommelworkshop über eine Orgelführung und den Bau der Miniorgel „organetto“ bis hin zu einem „Instrumentenplanetarium“. Die Feier einer Andacht befasst sich mit dem Thema „Viele Gaben - ein Leib“. Danach geht es mit elektronischen Klängen und einem Film im Schlafsack in die Nachtruhe. 

Die churchnight wird veranstaltet vom Evangelischen Kirchenkreis Köln-Süd von einem Team aus den KantorInnen Barbara Bannasch, Barbara Mulack und Samuel Dobernecker sowie der Jugendreferentin des Kirchenkreises Siggi Schneider. Erweitert wird das Team durch Achim Wenzel (Percussion) und Lukas Schäfer (Elektronik). 

Die churchnight beginnt am Freitag, 24. April um 18 Uhr mit Ankommen, Vorstellungsrunde und sportlichen Angeboten und endet am Samstag, 25. April nach dem Frühstück gegen 9.30 Uhr. Ein Teilnehmerbeitrag von 7€ wird bei der Ankunft erbeten. Weitere Informationen und Anmeldung (bis 18. April) bei samuel.dobernecker@ekir.de

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Jahr der Orgel“ in der Ev. Kirche im Rheinland.

Orgelkonzert „Trinitatis on Tour“ mit Antonina Krymova

Am Donnerstag, 30. April um 20 Uhr findet in der Reformationskirche ein Orgelkonzert mit der russischen Konzertorganistin Antonina Krymova statt. Sie präsentiert eine „Orgelreise durch die Jahrhunderte“ mit Werken der barocken Meister Matthias Weckmann, Georg Böhm, Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach ebenso wie einer Orgelsonate von Felix Mendelssohn-Bartholdy und einem Satz aus Petr Ebens „Faust“. Höhepunkt des Konzertes wird die Orgelsuite Nr. 2 „Orpheus“ des russischen Komponisten Valeri Kikta (*1941), eine echte Rarität in der hiesigen Konzertlandschaft. 

Antonina Krymova, geboren in Russland, studierte zunächst Klavier am renommierten Rimsky-Korsakov-Konservatorium in St. Petersburg, entschied sich dann aber gegen eine Karriere als Konzertpianistin. Stattdessen widmete sie sich ihrer neuen Leidenschaft, der Orgel, und studierte dieses Instrument in St. Petersburg und Stuttgart. Sie absolvierte Meisterkurse bei berühmten Organisten und gewann zahlreiche Preise bei internationalen Orgelwettbewerben. Konzertreisen führten sie bisher nach Russland, Deutschland, Slowenien, Italien, Estland, Litauen, Lettland, Luxemburg, Schweden, Polen, Belgien, in die Schweiz und die Niederlande. Parallel zu ihrer Konzerttätigkeit leitet sie das Unternehmen Classicum – Künstlermanagement für klassische Musiker.

Das Konzert wird veranstaltet vom Evangelischen Kirchenverband Köln und Region. Aufgrund der Umbaupause in der Trinitatiskirche Köln gehen die Orgelkonzerte „on tour“ und macht an diesem Abend Station in der Reformationskirche (s. auch www.trinitatiskirche-koeln.de). 

Eintritt frei, Spenden erbeten. 

Eltern-Kind-Konzert: Im Lande von Oz 

Ein magisches Orgelkonzert für die ganze Familie gibt es am Samstag, 2. Mai um 9.30 Uhr und 11.30 Uhr in der Reformationskirche. 

Ein im Rhythmus der Musik fliegender Tisch – Noten, die sich wie von Zauberhand in ein leeres Notenheft schreiben – es wird mit und zu Musik gezaubert! Im Musikprogramm: klassische Highlights und aktuelle Hits, aber nicht nur aus der Orgelliteratur von alten Meistern, sondern z. B. auch von Richard Strauss der Beginn aus „Also sprach Zarathustra“, Songs aus Filmen wie „Dschungelbuch“, Pop („I believe I can fly“) und mehr … 

Das Besondere dabei ist, dass Musik und Magie nicht einfach nebeneinander herlaufen, sondern verzahnt und aufeinander bezogen sind: so wird z. B. ein Zaubertrick „synchron“ zur berühmten d-Moll-Toccata von Johann Sebastian Bach präsentiert. 

Stefan Güsgen (Magier) präsentiert unter dem Motto „Music meets Magic“ seit über 25 Jahren seine Zauberei und Musik. Der sympathische Kölner verzaubert sein Publikum mit dem Ausdruck seiner Stimme, seiner Musik und magischen Illusionen. Er ist Mitbegründer des einzigartigen Gesangs- und Zauberensembles “AbraCappella“ die im Sommer 2011 “Deutsche Meister der Zauberkunst in der Sparte Comedy“ wurden. An Spielstätten wie z.B. Kommödchen und Forum Freies Theater wirkte er an unterschiedlichen Produktionen mit.

Wilfried Kaets (Orgel) absolvierte künstlerische, wissenschaftliche und pädagogische Studien an der Robert-Schumann-Hochschule für Musik und der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Seit etwa 30 Jahren beschäftigt er sich mit Filmmusik und hat in der Zeit etwa 190 Filme vertont. Diese Kenntnisse setzt er, auf der Suche nach neuen Konzertformaten speziell für Familien mit Kindern und Jugendlichen, immer wieder ein. Er ist katholischer Kirchenmusiker in Köln-Bickendorf/Ossendorf und Regionalkantor für Köln. 

Die Konzerte finden auf der Orgelempore statt. Wegen begrenzter Raumkapazitäten bitten wir dringend um Voranmeldung. 

Der Eintritt beträgt 10€ / Erwachsene und 5€ / Kinder. Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Jahr der Orgel“ in der Ev. Kirche im Rheinland.

MISATANGO von Martín Palmeri 

Am Sonntag, dem 17. Mai um 18 Uhr gibt es ein besonderes Chorkonzert mit der MISATANGO / Misa a Buenos Aires des argentinischen Komponisten und Dirigenten Martín Palmeri. Das 1996 uraufgeführte Werk ist eine außergewöhnliche und mitreißende Vertonung des Messtextes im Stil des Tango Nuevo für Chor, Mezzosopran, Bandoneon, Klavier und Streichorchester. Geschickt vereint es neben einer facettenreichen Tonsprache des Tango auch Elemente klassischer Messvertonungen und ist seit seiner Entstehung zu einem Publikumsliebling in der ganzen Welt avanciert. 

Im ersten Teil des Konzertes werden passend dazu Werke von Astor Piazolla für Bandoneon, Violine und Klavier erklingen. 

Es musizieren: 

Lutherkantorei Porz-Wahn-Heide (Ltg. Kayo Ohara) / Vokalensemble an der Reformationskirche 

Aurora Sperduto, Mezzosopran / Stefan Langenberg, Bandoneon / Miharu Inayama, Klavier / Ein Streichorchester 

Ltg.: Samuel Dobernecker

Eintrittskarten zu 13/5€ sind im Gemeindebüro sowie in der Buchhandlung Goltsteinstraße 78 erhältlich bzw. zu 15/5€ an der Abendkasse (Ermäßigung für Schüler, Studierende und KölnPass-Inhaber, Kinder bis 12 Jahren frei).

 

Quartalslied

Wie viele Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch kennen Sie? Oder anders gefragt: Wie viele Lieder könnten Sie sofort mitsingen? Bei wie vielen Liedern bräuchten Sie eine kurze Zeit, um sich wieder zu erinnern? Und wie viele der 695 Lieder und Gesänge, die unser Evangelisches Gesangbuch enthält, haben Sie noch nie gehört? Natürlich würden Ihre Antworten individuell unterschiedlich ausfallen. Dennoch ist klar: Viele Lieder unseres Gesangbuches sind weitestgehend unbekannt geblieben.

Um das zu ändern, wird mit jedem neuen Quartal von Prädikant Ulrich Bauer und unserem Kantor ein Kirchenlied ausgewählt, welches in unserem Gemeindebrief „kontakte“ vorgestellt und bezüglich seiner textlichen und musikalischen Bedeutung näher erläutert wird. Dabei soll jenes Lied auch für den jeweiligen Zeitraum im Gottesdienst vermehrt Verwendung finden, vorzugsweise als zweites Lied zwischen den Lesungen.

Erläuterungen zum aktuellen Quartalslied finden Sie hier.

Musik 2019, 2. HJ

Gemeindebrief

Presbyteriumswahl